Politische Bildung
/ Kursdetails

PARIS und Umgebung:Kunst und Architektur der Moderne - CHRISTOs Verhüllung


Kursnummer B13000083
Beginn Do., 01.10.2020, 08:00 - 20:00 Uhr
Kursort
Downloads Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
Aktueller Anlass und das absolute Highlight des Programms wird die Verhüllung des Arc de Triomphe in Paris durch den weltbekannten Künstler Christo sein. Ein Ereignis, das nur für eine Woche zu sehen sein wird. Ergänzend zu diesem Spektakel steht im Centre Georges Pompidou eine Sonderausstellung auf dem Programm, die sich mit dem Werk Christos und dessen Hintergründen befasst.

Laut Aussage des Künstlers ist die künstlerische Arbeit immer politisch, wenn sie gut gemacht wird. Insbesondere seine Projekte, die „draußen“ in der realen Welt, im öffentlichen Raum und nicht im Schonraum Werkstatt oder Galerie stattfinden, sind nur partizipatorisch umzusetzen. Sie stehen im direkten Kontakt mit den Menschen vor Ort und gleichzeitig weltweit, nicht nur mit dem Publikum im engen Sinne. Schon die Planung der Umsetzung, und später dann die Werke selbst, setzen Diskussionen in Gang und fordern zur Auseinandersetzung heraus.
Der Künstler spricht nach eigener Aussage mit vielen verschiedenen Menschen, Kindern, Politikern und anderen, bevor es an die konkrete Umsetzung geht. Jedes Gespräch hat eine politische Dimension. Auch unsere Teilnehmenden werden diskutieren, welche politische Aussage in diesem Projekt zu finden ist. Die politische Aus-sagekraft kultureller und kreativer Aktionen wird untersucht und Überlegungen zum eigenen Handeln und Verstehen in Bezug auf Kunst und Kultur und die politische Dimension dieses Handelns werden angestellt.
Paris als Ort des Seminars wird uns auch den Anstoß geben, in den Bereich der ak-tuellen politischen Entwicklungen in Frankreich vorzudringen, der entscheidenden Einfluss auf die gesamteuropäische Entwicklung hat. Vor dem Hintergrund der her-ausragenden Rolle der deutsch-französischen Zusammenarbeit, besonders in einem Europa nach dem Brexit, spielen die französischen Verhältnisse eine große Rolle für deutsche Bürger und, durch die Grenznähe, insbesondere für die Menschen in NRW.
Präsident Macron hat für viele seiner Landsleute den Nimbus des Neuen und Visio-nären weitgehend verloren, muss daran arbeiten, sich erneut Autorität und Legiti-mität zu verschaffen. Glänzende Auftritte auf internationalem Parkett reichen nicht, um die inneren Spannungen der französischen Fünften Republik zu überspielen. Woran macht sich genau der Unmut der „gelben Westen“ fest, und wie könnte eine Perspektive für viele Franzosen aussehen? Dieser Frage gehen wir im Rahmen unseres Seminars nach.

Termin:
01.10.-06.10.2020

Seminarleitung:
Dr. Frank Duwe

Seminarort:
Tagungshotel in Paris, Frankreich

Zielgruppe:
Angesprochen sind politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger,
vor allem hauptamtlich oder ehrenamtlich im sozialen und kulturpolitischen
Bereich engagierte Menschen.

Teilnahmegebühr:
€ 1.290,00 (EZZ: € 210,00)

Ihre Ansprechpartnerin:
Kerstin Struckmeier
Telefon: 05731 157 118
E-Mail: kerstin.struckmeier--at--esta-bw.de

Bitte Kursinfo beachten